Zielgenaue Bestrahlung durch neuste Technik

Das Leistungsspektrum der Klinik

Komplexe konformale Strahlentherapietechniken
 

Die Strahlentherapie ist durch große Entwicklungsschritte der Computertechnik und der diagnostischen Verfahren in den letzten Jahren erheblich weiterentwickelt worden. Sie erfolgt heute zielgenau und sicher durch die routinemäßige Nutzung der Computertomografie für die Bestrahlungsplanung (3-D-Planung).

Die „perkutane Strahlentherapie“ wird von außen (perkutan: durch die Haut) durchgeführt. Hierzu verwendet man einen so genannten Linearbeschleuniger, der Röntgenstrahlen in therapeutischer Dosierung abgibt. Die Vorbereitungen für eine exakte Bestrahlung dauern ca. 2 Wochen. Die Strahlentherapie wird werktäglich durchgeführt und dauert meist  zwischen 5-7 Wochen.

Als erster Schritt erfolgt die Simulation. Diese wird mit speziellen Durchleuchtungsgeräten durchgeführt und dient der Vermessung sowie der Festlegung der Lagerung. Der Bereich für die nachfolgende Planungscomputertomografie wird festgelegt und wichtige Ausgangsmarkierungen auf der Haut eingezeichnet. Ab diesem Zeitpunkt ist es wichtig, dass die Markierungen beim Duschen nicht abgewaschen werden. Nach Anfertigung der Planungscomputertomografie wird durch einen Arzt und einen Medizinphysiker ein Bestrahlungsplan erstellt. Dieser Bestrahlungsplan wird individuell für jeden einzelnen Patienten angefertigt. Organe wie Lunge, Blase oder Darm werden durch Lamellen („Multi-Leaf-Technik“) von der Bestrahlung abgeschirmt, die Dosis wird auf die gewünschten Regionen zentriert und gleichmäßig verteilt (konformale Strahlentherapie).
Einige Tage später erfolgt die Simulation des nun vorliegenden Bestrahlungsplans. Der Bestrahlungsplan wird an einem Durchleuchtungsgerät (Therapiesimulator) auf seine Passgenauigkeit hin überprüft und auf die Haut projiziert. Nun kann die Behandlung beginnen.

Die Bestrahlung dauert pro Sitzung zwei bis fünf Minuten und wird von medizinisch-technischen Assistenten durchgeführt. Während der Therapie hört man lediglich das Betriebsgeräusch des Bestrahlungsgerätes, medizinische Strahlen kann man nicht mit unseren Sinnen erfassen. Sollten sich im Verlauf der Therapie Befindlichkeitsstörungen einstellen, ist ein Arzt für eine Besprechung oder Untersuchung immer erreichbar. Änderungen während einer Bestrahlungsserie sind möglich und erfordern nicht selten erneute Planungstermine. Die Behandlung wird häufig weiter optimiert und angepasst. Nach Abschluss der Behandlung findet ein Abschlussgespräch und eine orientierende Untersuchung statt.