Zum Hauptinhalt springen

Blasensenkung

Bei einigen Patientinnen kommt es in Folge von Operationen im Unterleib, z.B. durch die stattgefundene Entfernung der Gebärmutter oder aber durch nachlassende Muskelspannung im Beckenbereich zum Absinken der Harnblase und damit verbunden zu gehäuften Problemen beim Wasserlassen oder -halten.

Hierbei kann unter Umständen die Implantation von Kunststoffnetzen helfen, die die ursprüngliche Anatomie des unteren Harntraktes wiederherstellen können. Diesen Eingriff können wir mit Hilfe unseres Operationsroboters auf minimal-invasivem Wege, also ohne großen Schnitt im Unterleib, durchführen.