Umfassende Leistungen in Diagnose und Behandlung

Unser Spektrum im Überblick

Wir behandeln Erkrankungen der Speiseröhre, des Magens, des Dünn-, Dick- und Enddarms, der Bauchspeicheldrüse, der Leber, des Herzens, der Niere und der Lunge. Dafür stehen umfassende, modernste Möglichkeiten der Krankheitserkennung und -behandlung zur Verfügung.

Besondere Bereiche:

Unsere Klinik bietet das gesamte Spektrum moderner Diagnostik und Therapie der Erkrankungen von Speiseröhre, Magen, Dünn- und Dickdarm, Bauchspeicheldrüse, Galle und Leber an.

Besondere Schwerpunkte sind die Früherkennung und Behandlung von entzündlichen und bösartigen Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts, der Leber/Gallenwege und der Bauchspeicheldrüse.

Die Klinik für Innere Medizin und konservative Intensivmedizin ist Teil des DarmkrebsZentrums am Marien Hospital Düsseldorf zur integrierten Behandlung von Patienten mit Darmkrebs.

Ein zentraler Bereich der Gastroenterologie ist die Endoskopie mit ihren  diagnostischen und therapeutischen Möglichkeiten. Im Sinne unserer Patienten sorgen wir mit entsprechenden Medikamenten für eine angst- und beschwerdefreie Durchführung der Endoskopien und aller anderen  Untersuchungen und Eingriffe. 

Unser Endoskopieteam besteht aus fachlich versierten Ärzten mit überwiegend jahrzehntelanger Endoskopie-Erfahrung und umfassenden methodischen Kenntnissen und Fähigkeiten. Das Team vervollständigen unsere kompetenten und freundlichen Endoskopie(fach)schwestern und -pfleger.

Einen wesentlichen Schwerpunkt stellt die Untersuchung und Behandllung von Herz-und Gefäßerkrankungen dar. Das Spektrum an Untersuchungen umfasst alle gängigen invasiven und nichtinvasiven diagnostischen Verfahren.

Die invasive Diagnostik umfasst die selektive Koronarangiografie und Laevokardiografie einschließlich Koronarinterventionen.

Hierfür stehen VKKD-intern die Links-Herzkathetermessplätze des Augusta-Krankenhauses zur Verfügung. Eine enge Kooperation mit der dortigen Klinik für Kardiologie (Chefarzt Prof. Dr. Rolf Michael Klein) ist gewährleistet.

Die nichtinvasiven Untersuchungsverfahren umfassen in hohem zahlenmäßigen Umfang:

  • Ruhe-EKG
  • Belastungs-EKG
  • Langzeit-EKG
  • Herz-Rhythmus-Event-Recorder
  • Langzeit-Blutdruckmessung
  • Transthorakale und transösophageale Echokardiografie
  • Stressechokardiografie
  • Schrittmachertherapie (2 Kammersysteme)
  • Rechts-Herzkatheter

Die nichtinvasive angiologische Diagnostik umfasst die Duplex- und Dopplersonografie der hirnversorgenden und peripheren Arterien einschließlich Dopplerverschlußdruckmessung als Screeningsverfahren der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit. Ebenso ist routinemäßig etabliert die Duplex- und Kompressionssonografie der peripheren Venen, insbesondere zur Diagnostik der tiefen Beinvenenthrombosen.

  • Zur Therapie von bradycarden Herzrhythmusstörungen ist bei entsprechender Indikation routinemäßig die Implantation von Ein- und Zweikammerschrittmachern etabliert. Die weiterführende invasive rhythmologische Diagnostik und Therapie erfolgt in enger Kooperation mit dem Augusta-Krankenhaus Düsseldorf (VKKD)

Wir verfügen über zehn Intensivbehandlungsplätze für Patienten mit schweren internistischen Erkrankungen. Sämtliche modernen Einrichtungen zur Überwachung von Kreislauf und Atmung stehen ebenso zur Verfügung wie Geräte zur intravenösen, medikamentösen Dauertherapie, Beatmung, Blutreinigung und anderes mehr.

Dieser Schwerpunkt umfasst alle Erkrankungen der Nieren. Es stehen moderne Möglichkeiten der Diagnostik (Labor, spezieller Ultraschall, Nierenpunktion und anderes mehr) und Therapie (medikamentös und Blutreinigungsverfahren) zur Verfügung. Mit derzeit acht Behandlungsplätzen in der Dialyseabteilung fürhren wir ca. 3500 Behandlungen durch.

  • Hämodialyse
  • Hämofiltration
  • Hämodiafiltration

Spezielle Geräte werden für Patienten mit chronischer Hepatitis B und C bereitgehalten.

Der pneumologische Schwerpunkt bietet ein großes Spektrum nichtinvasiver und invasiver Verfahren zur Diagnose und Therapie von Erkrankungen der Lunge und des Bronchialsystems. Zu diesen Erkrankungen zählen u.a.:

  • Obstruktive Lungenerkrankungen (chronische Bronchitis, Asthma bronchiale)
  • Lungenemphysem
  • Bösartige Bronchial- und Lungenerkrankungen (z.B. Lungenkrebs)
  • Infektiöse Lungen- und Rippenfellerkrankungen
  • Obstruktives Schlafapnoesyndrom (Screeningmöglichkeit)
  • Erschöpfte Atemmuskulatur (nicht-invasive Beatmungsmöglichkeit auf der Intensivstation)

Neben der  Lungenfunktionsanalyse mittels Spirometrie steht die Blutgasanalyse und ein modernes 8-Kanal-Schlafapnoe-Screening (MESAM) zur Verfügung.

Mittels Video-Bronchoskopie wird die Spiegelung der Luftröhre und der Bronchien durchgeführt mit den Möglichkeiten der bronchialen Biopsie, der transbronchialen Nadelaspiration von peribronchialen Lymphknoten und Tumoren, der  transbronchialen Lungenbiopsie unter Durchleuchtung sowie der broncho-alveolären Lavage (BAL) zur Diagnostik bronchialer und pulmonaler Erkrankungen, aber auch seltener Lungenparenchymerkrankungen. Zum Einsatz kommt häufig auch die endosonografisch gesteuerte Punktion mediastinaler Lymphknotenvergrößerungen.

Zur Diagnostik von unklaren Pleuraergüssen und pleuralen Prozessen stehen schonende Punktionstechniken in Lokalanästhesie und ggf. notwendiger Sedierung  zur Verfügung. Weiterhin wird eine Drainagetherapie insbesondere bei komplizierten Ergüssen und bei einem Kollaps der Lunge (Pneumothorax) durchgeführt. Pleurodesen (insbesondere Talkumpoudrage) erfolgen besonders bei wiederkehrenden malignen Ergüssen.

Die Endoskopie ist ein schonendes Verfahren zur Untersuchung („Spiegelung“)  von Körperhöhlen und Hohlorganen, wie z. B. Luftröhre, Bronchien, Magen, Dünn- oder Dickdarm durch die direkte Schleimhautbetrachtung mit Hilfe hochauflösender, flexibler Videoendoskope oder die zusätzliche Darstellung verschiedener Gangsysteme mittels Röntgenuntersuchung.

Darüber hinaus kann über das Endoskop eine Ultraschalluntersuchung der umgebenen Organe mit sehr hoher Auflösung erfolgen (sogenannte „Endosonografie“). Auf diese Weise können – mit verschiedenen durch das Endoskop eingebrachten Instrumenten – Proben gewonnen, Gewebe entfernt, oder auch Blutungen gestillt werden.

Mit Hilfe der Endoskopie können verschiedene medizinische Eingriffe erfolgen, z.B. Ernährungssonden (PEG, PEJ), für die früher bereits operative Eingriffe erforderlich waren.

Mittels moderner Techniken können auch zunehmend direkte Behandlungsmaßnahmen (z.B. Gewebeentfernung) durchgeführt aber auch Komplikationen im Rahmen von Interventionen endoskopisch besser beherrscht werden.

Leistungsspektrum

Diese Leistungen erbringt die Endoskopie der Klinik für Innere Medizin am Marien Hospital Düsseldorf für Patienten:

  • Magen- und Darmspiegelung (beides inkl. aller gängiger Verfahren zur Gewinnung von Proben sowie Behandlungs- und Blutstillungsverfahren, Aufdehnung von Engstellen usw.)
  • Behandlung von postoperativen Naht- und Wundheilungsstörungen im Magen-/Darmtrakt (sog. „Schwammverfahren“)
  • Dünndarmspiegelung (auch bei voroperierten Patienten)
  • Endoskopische Darstellung der Gallenwege mit Steinentfernungen usw.
  • Endoskopische Ultraschalluntersuchungen
  • Durch endoskopischen Ultraschall geführte Punktionen und Drainageverfahren
  • Anlage von Gallenwegsdrainagen bei gut- oder bösartigen Erkrankungen
  • Anlage von Ernährungssonden (PEG/PEJ, je nach Erkrankung und Notwendigkeit  auch mit endoskopisch gestützten Nahtverfahren)
  • Spiegelung der Atemwege  inkl. üblicher Untersuchungsverfahren und Probeentnahmen
  • Endoskopisch unterstützte Anlage von Luftröhrenkanülen

Sollte für Sie während eines stationären Aufenthaltes eines der genannten Verfahren für ihre Behandlung empfohlen werden, sprechen wir möglichst frühzeitig mit ihnen über die Untersuchung(en) und über mögliche Alternativverfahren.

Die zentrale Endoskopie ist mit Video-Endoskopen der neuesten Generation ausgestattet. Die Prozessoren ermöglichen eine digitale Strukturanhebung.

Die Aufbereitung der Geräte erfolgt vollautomatisch durch Maschinen der neuesten Generation. Wir führen seit Jahren alle endoskopischen, diagnostischen und therapeutischen Verfahren im Gastrointestinaltrakt durch, siehe auch Gastroenterologie.

Im Bereich der Pneumologie (Lungen- und Bronchialheilkunde) werden in hoher Zahl Bronchoskopien durchgeführt. Alle Methoden der Materialgewinnung (z. B. BAL, TBNA und EUS gesteuerte Punktion mediastinaler Lymphome) stehen zur Verfügung.

Ein großer Teil der gastroenterologischen Untersuchungen können auch ambulant erfolgen. Auch zur ambulanten Vorsorge-Darmspiegelung können Sie sich bei uns anmelden. Sie benötigen nur eine Überweisung des Hausarztes.

Sollten Sie Fragen zu einzelnen Untersuchungen oder zur Vorbereitung auf diese Untersuchungen haben, helfen wir Ihnen gerne. Sie erreichen unsere Endoskopie-Anmeldung zwischen 8.00 und 12.00 Uhr unter 
Telefon (02 11) 44 00-22 73.