Alle Behandlungsmöglichkeiten unter einem Dach

Das Leistungsspektrum bzw. Therapieverfahren der Frauenheilkunde


Die Klinik für Frauenheilkunde am Marien Hospital Düsseldorf bietet eine Vielzahl an Therapieverfahren auf dem neusten Stand von Medizin und Technik. Im Gegensatz zur Geburtshilfe befasst sich die Gynäkologie dabei im engeren Sinne mit den Erkrankungen von nicht schwangeren Frauen. Dazu gehört auch die Behandlung von Erkrankungen der weiblichen Brust bzw. den entsprechenden Vorsorgeuntersuchungen. Die Klinik für Gynäkologie bietet ein umfassendes operatives Spektrum. Daneben umfasst die Frauenheilkunde am Marien Hospital auch einen großen Bereich konservativer, nicht invasiver Behandlungsverfahren, wie z. B. der Hormontherapie sowie der Beratung und Durchführung von Maßnahmen zur Kontrazeption und der Behandlung von ungewollt kinderlosen Paaren.

Minimalinvasive Chirurgie (Bauchspiegelung/Laparoskopie)

  • Diagnostisch zur Abklärung von unklaren Unterleibsschmerzen oder Kinderlosigkeit
  • Organerhaltende Operationen an den Eierstöcken und Eileitern bei gutartigen Veränderungen
  • Behandlung der Eileiterschwangerschaft
  • Myomentfernung der Gebärmutter, organerhaltend
  • Gebärmutterteil- oder ganzentfernung (die so genannte LASH oder TLHE)
  • Staging-Operationen bei Gebärmutterhalskrebs
  • Manche Operationen können über eine Gebärmutterspiegelung, die
so genannte Hysteroskopie durchgeführt werden. Dabei handelt es
sich um eine Spiegelung der Gebärmutterhöhle. Diese wird
grundsätzlich bei einer Ausschabung gemacht aus diagnostischen
Gründen. Aber manchmal wird sie auch aus therapeutischen
Gründen gemacht, wie zum Beispiel bei Entfernung eines Myoms
aus der Gebärmutterhöhle oder die Entfernung der Gebärmutterschleimhaut bei Dauerblutungen, der so genannten Endometriumablatio.

Konservative Therapie (Behandlung ohne Operationen)

Die Myomembolisation. Bei symptomatischen Myomen, zum Beispiel Schmerzen oder Blutungsstörungen, ist eine konservative Behandlung der Gebärmutter ohne Operation möglich mittels Myomembolisation. Hierbei bleibt die Gebärmutter erhalten. Dieses Verfahren wird von den Kollegen der Radiologie durchgeführt. Dabei wird das ernährende Gefäß des Myoms verstopft, so dass das Myom abstirbt und keine Beschwerden mehr verursacht. Dieses Verfahren ist bei noch bestehendem Kinderwunsch allerdings kontraindiziert. 


Behandlung der Harninkontinenz


Wenn nach ausführlicher Diagnose eine operative Behandlung erforderlich ist, können sowohl die klassischen Operationsverfahren als auch die modernen Methoden durchgeführt werden. Bei den klassischen Operationen handelt es sich sowohl um vaginale als auch abdominale Methoden, um den Blasenhals zu heben ohne Anwendung von Fremdmaterialien. Bei der neueren Methode handelt es sich sowohl um das Einlegen eines Kunststoffbandes unterhalb der Harnröhre (die so genannte TOT-Technik, transobturatorisches Tape) als auch das Unterspritzen der Harnröhre mittels Gel, die so genannte Bulkamid-Behandlung. 


Hilfe bei Inkontinenz-Störungen:

Behandlung der Senkungen 


Auch hier werden sowohl die klassischen Operationen als auch die neueren Methoden mittels Netz angeboten. Bei der klassischen Operation wird die Scheide gerafft, gestreckt und an der Hinterwand des kleinen Beckens fixiert, so dass die Senkung behoben ist und die Scheide funktionstüchtig bleibt. Bei den modernen Verfahren wird ein Kunststoffnetz eingelegt, je nach Bedarf unterhalb der Blase oder oberhalb des Darmes (das so genannte Prolift bzw. TVM-Verfahren gleich transvaginales Mesh). 


Therapien der Mammatumoren

Diese Therapien, sowohl der gutartigen als auch bösartigen Tumoren, werden im Rahmen des Brustzentrums Düsseldorf II interdisziplinär behandelt.   


Therapien der Genitalkarzinome

Sie werden nach AGO-Richtlinien (Arbeitsgemeinschaft gynäkologischer Onkologie) interdisziplinär mit der Onkologie und Strahlentherapie im Hause behandelt. 

Schonende Operationsverfahren

  • Lasertherapie: Wenn eine Kegelentfernung des Gebärmutterhalses erforderlich ist (die so genannte Konisation), kann dies mittels Laserstrahl
 durchgeführt werden. Diese Behandlungsmethode schont den
 Gebärmutterhals, verursacht weniger Vernarbungen und einen geringeren Blutverlust. Allerdings ist dieses Verfahren kontraindiziert
bei manchen Abstricheinstufungen.
  • Bi-Clamp-Verfahren:
Diese Methode ermöglicht eine Operation durchzuführen, ohne dass
Umstechungen gemacht werden müssen. Das Gewebe wird
 versiegelt, bevor es durchtrennt wird. Somit muss kein
Fadenmaterial in den Körper eingebracht werden.
Dadurch kommt es zu weniger Schmerzen nach der Operation.
Dieses Verfahren wird bei allen Bauchspiegelungen und bei den meisten Gebärmutterentfernungen durchgeführt.
Zurück

Marien Hospital Aktuell

22.04.18, 10.00-14.00 Uhr, Eltern werden - Rundgänge und Vorträge zum Thema Geburt, Stillen, Neugeborene

Informationstag der Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe

[mehr]

05.05.18, 10.00-14.30 Uhr, VKKD Gesundheitsforum, Orthopädie zum Anfassen

Das Rapid Recovery Programm – schneller fit nach Hüft- und Knie-OP

[mehr]

FOCUS Ärzteliste 2018: Fünf VKKD-Chefärzte unter den Top-Medizinern Deutschlands

Gleich fünf Experten aus dem VKKD | Verbund Katholischer Kliniken Düsseldorf zählen in ihrem Fachber...

[mehr]