Wochenbettbetreuung zu Hause

Als Mutter haben Sie nach der Geburt Ihres Kindes ein Recht auf die Betreuung durch eine Hebamme - egal, ob Sie eine Hausgeburt gewählt, die Klinik wenige Stunden nach der Geburt oder nach zwei bzw. fünf Tagen verlassen haben. Ihnen stehen in den ersten 10 Tagen täglich ein bis zwei Besuche zu; bis 8 Wochen haben Sie Anrecht auf weitere 16 Besuche/Telefonate, danach kann die Hebamme zwecks Stillberatung zu Ihnen kommen. Ihre Hebamme ist also mehrere Monate für Sie zuständig.

Die Hebamme besucht Sie in ihrer Familie zu Hause, sie kontrolliert bei Ihrem Kind:

  • Körpertemperatur, Atmung, Hautfarbe, Verhalten;
  • die Abheilung der Nabelwunde;
  • die Körperausscheidungen.
  • Am 2. - 3. Lebenstag entnimmt die Hebamme aus der Ferse Ihres Kindes einige Blutstropfen für den Guthrie-Test, mit dem nach den wichtigsten Stoffwechselkrankheiten geforscht wird.

Die Hebamme kontrolliert bei Ihnen:

  • Allgemeinzustand, Temperatur, Blutdruck, Puls, Verdauung;
  • die Brust auf Verhärtungen und Verletzungen der Warzen; sie leitet die Frau zur Selbsthilfe, zur Massage und Pflege der Brust an;
  • die Rückbildung des Uterus und den Wochenfluss;
  • die Abheilung einer evtl. Dammnaht.

Auf Wunsch leitet die Hebamme Sie zur Wochenbettgymnastik an und spricht mit Ihnen über schonendes Verhalten in den ersten Wochen nach der Geburt. Ein zentraler Punkt ist die Unterstützung in der Einübungsphase des Stillens. Die Hebamme demonstriert Ihnen gerade beim ersten Kind das Baden, Wickeln, Halten und Beruhigen des Kindes. Sie unterrichtet Sie über eine gesunde, besonders auf das Stillen abgestimmte Ernährung. Mit der Hebamme können Sie das Geburtserlebnis durchsprechen, sie versucht, Ihnen bei Anfangsunsicherheiten mit Rat und Tat zur Seite zu stehen.

Ergeben sich größere Schwierigkeiten im Wochenbett, so zieht die Hebamme den Frauen- oder Kinderarzt zu Rate. Letzterer führt auch bis zum 10. Lebenstag die zweite Untersuchung (U 2) bei ihrem Kind durch. Die Hebamme steht Ihnen auch später noch, besonders bei Stillfragen, für Auskünfte zur Verfügung.

Hebammenhilfe wird von den Krankenkassen und den meisten Privatkassen bezahlt, Sie können Ihre Hebamme auch während der ganzen Schwangerschaft zu Rate ziehen. Die Krankenkassen ermöglichen telefonische Beratungen sowie Hausbesuche bei Schwangerschaftsfragen und -beschwerden. In vielen Fällen ist auch Geburtsvorbereitung zu Hause möglich.

Liste der Hebammen

Zurück

Marien Hospital Aktuell

08.03.18, 18.00 - 20.00 Uhr - Individuelle Therapie der Multiplen Sklerose (MS)

Publikumsveranstaltung der Klinik für Neurologie in Kooperation mit der DMSG Düsseldorf

[mehr]

Chirurgie am Marien Hospital Düsseldorf ausgzeichnet

Qualitätssiegel „KompetenzZentrum für Hernienchirurgie“

[mehr]

VKKD-Krankenhäuser für Diabetiker besonders geeignet

Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) verleiht Zertifikat

 

[mehr]